Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Remission, Response und deren Prädiktion bei stationären Psychotherapiepatienten

  • In der Forschung werden häufig unterschiedliche Maße zur Beurteilung der Wirksamkeit einer Therapie herangezogen. Meist werden gruppenbezogene Kennwerte (Effektstärken) verwendet. Diese lassen jedoch keine genauere Analyse der Ergebnisse bezüglich einzelner Personen zu, weshalb zunehmend auch die individuenspezifischen Kennwerte Remission und Response berichtet werden. Response kann auf zwei verschiedene Arten operationalisiert werden: durch den Reliable Change Index (RCI) und durch die prozentuale Symptomverbesserung (PSV). Die Definitionen dieser Therapieerfolgsmaße werden jedoch uneinheitlich gehandhabt, wodurch die Vergleichbarkeit von Studien erschwert ist. Die vorliegende Dissertation befasst sich mit der Wirksamkeit stationärer psychosomatischer Behandlungen von Patienten mit Depression, Borderline-Persönlichkeitsstörung und Zwangsstörung in einem naturalistischen Setting. Hierfür werden anhand großer Stichproben sowohl Effektstärken als auch Response- und Remissionsraten ermittelt und die zwei Arten der Responsedefinition (RCI und PSV) gegenübergestellt. Im Weiteren werden Prädiktoren für Remission, Response und die Wahrscheinlichkeit für einen Therapieabbruch untersucht. Zudem wird untersucht, ob es sich bei bestimmten Formen der kognitiven Verzerrung um ein störungsspezifisches Phänomen der Borderline-Persönlichkeitsstörung oder Anorexia nervosa handelt. Die Stichprobengrößen zur Untersuchung der Wirksamkeit liegen zwischen N = 366 und N = 1533. Die Untersuchung der kognitiven Verzerrung basiert auf einem N = 72. Die Wirksamkeit der Behandlungen wird durch Effektstärken sowie Response- und Remissionsraten beurteilt. Die Analyse der Prädiktoren hinsichtlich eines Therapieerfolgs findet durch logistische Regressionsanalysen statt. Zur Ermittlung relevanter Prädiktoren für einen Therapieabbruch wird die Methode der rekursiven Partitionierung eingesetzt. Die Effektstärken liegen bei 1,29 (Depression), 0,52 bzw. 0,54 (Borderline-Persönlichkeitsstörung) und 1,32 (Zwangsstörung). Hinsichtlich der Remissionsraten werden Werte zwischen 15 % und 39,5 % ermittelt, die Responseraten liegen zwischen 33 % und 75,5 %. Die Übereinstimmung der Responseraten hinsichtlich RCI und PSV ist gering. Verschiedene soziodemographische sowie klinische Merkmale weisen einen prädiktiven Einfluss hinsichtlich des Therapieerfolgs sowie für einen Therapieabbruch auf. Kognitive Verzerrung stellt kein störungsspezifisches Phänomen für Borderline-Persönlichkeitsstörung oder Anorexia nervosa dar, sondern scheint störungsübergreifend relevant zu sein. Aufgrund der starken Abweichung der Responseraten je nach Operationalisierung durch den RCI oder die PSV ergibt sich die Forderung nach einer einheitlichen Definition der Therapieerfolgsmaße, damit eine störungs- und verfahrensübergreifende Vergleichbarkeit gegeben ist. Auf der Basis der Ergebnisse der Prädiktorenanalysen werden Implikationen für die psychotherapeutische Praxis diskutiert.
  • In research, different measures are used to evaluate the effectiveness of a therapy. In most studies, group-related parameters (effect sizes) are used. However, these do not allow a precise analysis of the results of individuals, which is why the individual-specific parameters remission and response are being reported more often. Response can be operationalised in two different ways: by the reliable change index (RCI) and by the percentage symptom improvement (PSI). However, the definitions of these measures are not standardised, which makes it difficult to compare different studies. This dissertation examines the effectiveness of inpatient psychosomatic treatments for depression, borderline personality disorder and obsessive-compulsive disorder in a naturalistic setting. For this purpose, effect sizes as well as response and remission rates are determined on the basis of large sample sizes and the two definitions of response (RCI and PSI) are compared. Furthermore, predictors of remission, response and the risk of dropout are analysed. In addition, it will be explored whether there are disorder-specific forms of the phenomenon of cognitive distortion in borderline personality disorder or anorexia nervosa. The sample sizes for the analysis of effectiveness range from N = 366 to N = 1533. The study of cognitive distortion is based on N = 72. The effectiveness of the treatments is assessed by effect sizes, response and remission rates. The analysis of the predictors of therapy outcome is carried out by using logistic regression analyses. The recursive partitioning method is used to determine predictors of dropout. The effect sizes are 1.29 (depression), 0.52 / 0.54 (borderline personality disorder) and 1.32 (obsessive-compulsive disorder). The remission rates are between 15 % and 39.5 %, the response rates are between 33 % and 75.5 %. There is little concordance between the RCI and PSI response rates. Various socio-demographic and clinical characteristics have a predictive influence on the therapy outcome and dropout. Cognitive distortion is not a disorder-specific phenomenon for borderline personality disorder or anorexia nervosa, but seems to be relevant across disorders. Due to the strong discrepancy of response rates depending on the operationalisation by means of RCI or PSI, a consistent definition of response seems to be essential for cross-study and cross-methodological comparisons. Based on the results of the predictor ana-lyses, implications for psychotherapeutic practice are discussed.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Author:Susanne Nowak
URN:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus4-12330
DOI:https://doi.org/10.25528/066
Referee:Christoph Kröger, Werner Greve
Advisor:Christoph Kröger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Publishing Institution:Stiftung Universität Hildesheim
Granting Institution:Stiftung Universität Hildesheim
Date of final exam:2021/07/01
Release Date:2021/07/26
Tag:Prädiktion; Psychotherapie; Remission; Response; Wirksamkeit
Page Number:93
Institutes:Fachbereich I
DDC classes:100 Philosophie und Psychologie / 150 Psychologie
100 Philosophie und Psychologie / 150 Psychologie / 158 Angewandte Psychologie
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0