Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Entwicklung einer Domänen-Ontologie für qualitative Kategoriensysteme – QualiCO

  • Kategoriensysteme sind zentrale Bestandteile der qualitativen Forschung wie der Grounded Theory und Qualitativen Inhaltsanalyse. Deshalb sind Kategoriensysteme ein wichtiger Schlüssel, um die Forschung mit diesen Methoden im Sinne von Open Science transparenter zu machen. Diese Dissertation stellt die Ontologie QualiCO, eine formale Beschreibung von Kategoriensystemen, vor. Im Rahmen der Entwicklung wurde zuerst eine Anforderungsanalyse mit einer Stakeholder*innenanalyse Teilnehmenden Beobachtung, Expert*inneninterviews (n=10) und der Analyse von bereits publizierten Kategoriensystemen und Lehrbüchern der Grounded Theory und der Qualitativen Inhaltsanalyse durchgeführt. Darauf aufbauend folgte eine Entwicklungsphase im Sinne eines partizipativen Designs mit Qualitativen Feedbackinterviews mit Papierprototypen (n=5), einer beispielhaft implementierten Version der Ontologie (n=4) und der Vorstellung der Ontologie auf verschiedenen Workshops. Am Ende der Forschungsarbeit stand die Evaluation der Ontologie mithilfe eines qualitativen Usability-Tests (n=20) sowie einer metrikorientierten qualitativen Evaluation (n=10). Als Interviewpartner*innen wurden Forscher*innen aus der deutschsprachigen qualitativen Bildungsforschung, die bereits Erfahrung mit den genannten Methoden vorweisen konnten, rekrutiert. Für die Usability-Tests wurden Forscher*innen aus dem Human-Centered-Design an der University of Washington in Seattle ausgewählt. Zwar wurde QualiCO auf die deutschsprachigen Bildungsforscher*innen hin zugeschnitten entwickelt, sie konnte jedoch auch die Anforderungen der Evaluation mit den Forscher*innen aus dem Human-Centered-Design erfüllen. Sie kann wahrscheinlich auch von weiteren Forschungsgemeinschaften, die mit der Grounded Theory oder der Qualitativen Inhaltsanalyse arbeiten, genutzt werden. Die Arbeit beschreibt außerdem die Arbeitsweisen von Forscher*innen auf dem Gebiet der Grounded Theory und der Qualitativen Inhaltsanalyse und zeigt folgende Potentiale für die Ontologie auf: Publikation von Kategoriensystemen, Validierung von Kategoriensystemen, Ermitteln von Inspiration für die Forscher*innen, Sichtbarmachung der Beziehungen zwischen Kodes, Nutzen der Ontologie in der Teamarbeit, Beschreibung der Kategoriensysteme mithilfe des Kodierparadigmas der Grounded Theory und Einsatz der Ontologie in der Methodenausbildung. Es gibt jedoch auch Barrieren, welche die Forscher*innen davon abhalten könnten, Kategoriensysteme auszutauschen: der Aufwand bei der Erstellung, ein erhöhter Aufwand bei der Digitalisierung, Probleme bei der Nachnutzung und die Angst vor einem Streamlining der Forschung und einer Überwachung der Forscher*innen. Die Arbeit wirbt darum, den Austausch von Kategoriensystemen bereits frühzeitig im Forschungsprozess mit zu bedenken, um das Kategoriensystem so zu erstellen, dass es anderen Forscher*innen am Ende der Forschungsarbeit bereitgestellt werden kann.
  • Coding schemas are a central part of qualitative research in methods like Grounded Theory and Qualitative Content Analysis. Therefore, coding schemas play an important role in order to make research with these methods more transparent in the sense of Open Science. This doctoral dissertation presents the ontology QualiCO, a formal description of coding schemas. As part of the development, first a requirements analysis was conducted using stakeholder analysis, participant observation, expert interviews (n=10), and analysis of previously published category systems and textbooks of Grounded Theory and Qualitative Content Analysis. Based on this, a development phase followed. In this case, a participatory design was chosen with the evaluation of paper prototypes (n=5), an evaluation of a prototype platform of the ontology (n=4) as well as the presentation of QualiCO at different workshops. At the end of the research process, the ontology was evaluated with the help of a qualitative usability test (n=20) and a metrics-oriented qualitative evaluation (n=10). As interview partners, researchers from German-speaking qualitative educational research who already had experience with the aforementioned methods were recruited. For the usability tests, researchers from Human-Centered Design at the University of Washington in Seattle were selected. Although QualiCO was developed with German-speaking educational researchers in mind, it also met the requirements of the evaluation with researchers from Human-Centered Design. It can probably be used by other research communities working with Grounded Theory or Qualitative Content Analysis. The dissertation also describes the working methods of researchers in the field of Grounded Theory and Qualitative Content Analysis and shows the following potentials for the ontology: Publication of coding schemas, validation of coding schemas, identification of inspiration for researchers, visualization of relationships between codes, usefulness of ontology in teamwork, description of coding schemas using the coding paradigm of Grounded Theory, and use of the ontology in methods training. However, there are also barriers that may prevent researchers from sharing coding schemas: the effort required to create them, an increased effort to digitize them, problems with post-use, and fears of streamlining research and monitoring of researchers. The paper advocates considering the sharing of coding schemas early in the research process in order to create the coding schema in such a way that it can be made available to other researchers at the end of the research process.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Author:Julian Hocker
URN:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus4-12804
DOI:https://doi.org/10.25528/076
Referee:Christa Womser-Hacker, Thomas Mandl, Marc Rittberger
Advisor:Christa Womser-Hacker, Thomas Mandl, Marc Rittberger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Publishing Institution:Stiftung Universität Hildesheim
Granting Institution:Universität Hildesheim, Fachbereich III
Date of final exam:2021/11/16
Release Date:2021/12/09
Tag:Mensch-Maschine-Interaktion; Ontologieentwicklung; Open Science
Page Number:296
Institutes:Fachbereich III
DDC classes:000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft / 020 Bibliotheks- und Informationswissenschaft
000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft / 020 Bibliotheks- und Informationswissenschaft / 020 Bibliotheks- und Informationswissenschaften
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0