Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Ein märkisches «Götzenbild» für den dänischen König

  • Nach einer Legende, die zum ersten Mal für das Jahr 1530 greifbar wird, soll sich in der Marienkirche auf dem Harlungerberg in Brandenburg an der Havel ein dreiköpfiges Bildnis des slawischen Gottes Triglav befunden haben. In diesem Beitrag werden die zeitgenössischen Hintergründe der Legende und ihr Entstehungszusammenhang dargestellt.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Author:Mario Müller
URN:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus4-12889
DOI:https://doi.org/10.25528/082
Parent Title (German):Im Dialog mit Raubrittern und Schönen Madonnen. Die Mark Brandenburg im späten Mittelalter. Begleitband zum Ausstellungsverbund «Raubritter und Schöne Madonnen»
Publisher:Lukas Verlag
Place of publication:Berlin
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of Completion:2011
Release Date:2021/12/14
Tag:Bischof Matthias von Jagow, Kurfürst Joachim II. von Brandenburg, König Christian II. von Dänemark, Reformation, Mark Brandenburg
First Page:227
Last Page:230
Institutes:Fachbereich I
DDC classes:900 Geschichte und Geografie / 900 Geschichte
300 Sozialwissenschaften / 390 Bräuche, Etikette, Folklore / 398 Folklore
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht