Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Kulturpolitik in ländlichen Räumen. Eine Untersuchung von Akteuren, Strategien und Diskursen am Beispiel des Landes Niedersachsen

Cultural policy in rural areas. A resarch about players, policies and discourses in Lower Saxony

  • Kulturpolitik in Deutschland ist in erster Linie städtische Kulturpolitik, die auf städtische Infrastruktur und Nutzergruppen ausgerichtet ist. Die Spaltung kultureller Teilhabe ist deshalb neben soziodemografischen Faktoren auch regional strukturiert. Auch wenn der ländliche Raum in aktuellen kulturpolitischen Diskursen implizit eine Rolle spielt, u. a. bei den Themenfeldern Demografischer Wandel, Regionalentwicklung oder Zivilgesellschaft, werden die strukturellen und sozialen Besonderheiten dieses Raums und deren Relevanz für Kulturpolitik aber nicht explizit thematisiert. Ein starkes Gefälle zwischen den Diskursen, die Themen städtischer Kulturpolitik betreffen, und denen der Kulturpolitik für ländliche Räume kennzeichnet daher das kulturpolitische und das kulturpolitikwissenschaftliche Feld. Dennoch gibt es eine Vielzahl von Akteuren, die kulturpolitisch im ländlichen Raum aktiv sind, über deren kulturpolitisches Wirken bisher wenig bekannt ist. Diese Forschungslücke will das Forschungsvorhaben schließen. Im Rahmen einer Politikfeldanalyse wird mit Hilfe von 28 Experteninterviews das (kultur-)politische Handeln von Akteuren ländlicher Kulturpolitik im Bundesland Niedersachsen untersucht, um herauszufinden, welche Akteure mit welchen Zielen Kulturpolitik für den ländlichen Raum betreiben und ob dabei strukturelle und soziokulturelle Besonderheiten des ländlichen Raums berücksichtigt werden. Ziel der Arbeit ist es damit zum einen, eine empirisch gestützte Ortsbestimmung von Kulturpolitik in ländlichen Räumen und für ländliche Räume in Niedersachsen vorzunehmen, und zum anderen Aspekte zu identifizieren, die eine gegenstandsangemessene Kulturpolitik für den ländlichen Raum leiten können. Darüber hinaus möchte die Arbeit einen Beitrag zur Theoriebildung im Rahmen der Kulturpolitikwissenschaft leisten. Insbesondere politikwissenschaftliche Ansätze haben bisher nur vereinzelt Eingang in die Kulturpolitikforschung gefunden. Deshalb soll überprüft werden, inwiefern politikwissenschaftliche Theorien wie der akteurszentrierte Institutionalismus sowie Governance-Theorien für die Kulturpolitikforschung nutzbar gemacht werden können. Zentrales Ergebnis der Forschungsarbeit ist, dass es DEN ländlichen Raum nicht gibt und damit auch nicht DIE ländliche Kulturpolitik. Dennoch konnten spezifische kulturpolitische Handlungsfelder identifiziert werden. Zunächst muss der ländliche Raum wieder in die Lage versetzt werden, politisch handlungsfähig zu sein. Das bedeutet v. a. eine Reform der kommunalen Finanzausstattung sowie die Verbesserung der Fachlichkeit der kulturpolitisch Verantwortlichen in den Kommunen. Darüber hinaus bedarf eine zeitgemäße Kulturpolitik auf lokaler Ebene einer stärkeren Koordination sowohl zwischen Politik, Verwaltung, Institutionen und Zivilgesellschaft als auch zwischen unterschiedlichen Kommunen. Letzteres wird aber durch ein starkes Beharren der politischen Akteure auf kulturpolitischer Souveränität erschwert. Auch wenn lokal orientierte Kulturpolitik in erster Linie Aufgabe der Kommunen ist, trägt die Landespolitik, v. a. in einem Flächenland, besondere Verantwortung für die kulturelle Weiterentwicklung des ländlichen Raums, jenseits von Leuchtturmförderung. Neben der besseren finanziellen Ausstattung vorhandener kulturpolitischer Steuerungsinstrumente für den ländlichen Raum ist v. a. ein Förderinstrument notwendig, dass breitenkulturelle Akteure finanziell unterstützt und diese dabei nicht an den Maßstäben künstlerische Qualität oder Innovationspotential misst. Dafür ist es allerdings erforderlich, dass die Kulturpolitik aller Ebenen darauf verzichtet, Bildungsideale und Qualitätsstandards der Hochkultur auf die Breitenkultur zu übertragen. Eine wichtige Erkenntnis ist darüber hinaus, dass Kulturpolitik, will sie ihrem selbstgestellten Anspruch, Gesellschaftspolitik zu sein, gerecht werden, sich stärker mit anderen Politikfeldern vernetzen muss. Denn das wichtigste Kriterium für den politischen und wissenschaftlichen Diskurs über ländliche Räume ist, dass er interdisziplinär geführt werden muss.
  • Cultural policy in Germany is predominantly cultural policy for cities, which is aligned on urban infrastructure and user groups. The splitting of the cultural participation is therefore next to socio-demographical factors also regionally structured. The rural area is part of the political discourses in the field of arts and culture, for example in the fields of demographical change, regional development or civil society. However, the structural and social characteristics of this region and their relevance for cultural policy were not make subject of discussion. There is a huge gap between the cultural policy for cities and rural regions. This gap is marking the field of cultural policy and the academic discourse. Nevertheless, there are many players, which are active in the political field, but their work is not much appreciated. This thesis tries to minimize this gap. Within the method of the Politikfeldanalyse done by 28 expert-interviews was the cultural policy of different players in the federal state of Lower Saxony examined. This should discover which player uses which kind of cultural policy for rural regions. The goal of this thesis is on the one hand to make an empirical pegged localization of cultural policy in rural areas and for rural areas in Lower Saxony. On the other hand it identifies aspects which could lead a responsible cultural policy for rural areas. Furthermore, this work would like to add a contribution for theory formation within the cultural policy science. So far political science was considered sporadically in the field of cultural political research. Therefore it is to examine in what extent political science theories like akteurszentrierter Institutionalismus and Governance could be used for the cultural policy research. Central conclusion of this research work is, that THE rural area doesn't exist and therefore neither ONE strategy for cultural policy in rural regions. However, it was possible to identify specific fields of actions for cultural policy. First, the rural area has to be put back in position, to act political independent. That means a reformation of local funding and an improvement of the expertise of the responsible people. Furthermore, a modern cultural policy on the local level needs a stronger coordination between politics, administration, cultural institutions and civil society as well as between the different municipalities. Especially the work between the municipalities is complicated because of a strong insistence of the political players of sovereignty. Next to the municipalities the regional policies bears special responsibility for the cultural development of the rural area – beyond supporting just the glamorous projects. First adequate funding of existing controlling tools for arts and culture in rural area is necessary. Second new tools has to be developed, which supports the players of the arts of amateurs without be measured by standards of artistic quality or innovation potential. Therefore it is necessary, that the cultural policy of every level renounces to transfer educational and quality standards of the professional arts to the arts of amateurs. Another conclusion is, that, if the cultural policy wants to be relevant for society they have to be more interlinked with other political fields. So the most important characteristic of the political and academically discourse of rural areas is that it has to be led interdisciplinary.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Author:Doreen Götzky
URN:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus-1859
Advisor:Wolfgang Schneider
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/05/27
Publishing Institution:Stiftung Universität Hildesheim
Granting Institution:Universität Hildesheim, Fachbereich II
Date of final exam:2013/04/17
Release Date:2013/05/27
Tag:Breitenkultur; Demografie; Governance; Kultur
cultural policy; regional development; rural areas; villiage
GND Keyword:Dorf; Kulturpolitik; Ländlicher Raum; Politikfeldanalyse; Regionalentwicklung
PPN:Link zum Katalog
Institutes:Fachbereich II / Kulturpolitik
DDC classes:300 Sozialwissenschaften / 320 Politik
Access Rights:Frei zugänglich