Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 1 of 4
Back to Result List

Mind your Intuition. Über die eingeschränkte Intuition von Patienten mit Depression und den Einfluss von Achtsamkeit auf intuitive Urteile

Mind your Intuition. Impaired intuition in patients with depression and the influence of mindfulness on intuitive judgments

  • Entscheidungen und Urteile werden im Alltag häufig intuitiv gefällt. Die Prozesse auf denen Intuitionen basieren operieren schnell, unbewusst und assoziativ. Da Intuitionen auf Informationen basieren, die aktiviert, jedoch bewusst nicht zugänglich sind, können sie mit dem Phänomen knowing without knowing how beschrieben werden. Intuitionen bilden demnach eine eindrucksvolle, in vielen Situationen effektive Leistung menschlicher Kognition. Patienten, die unter Depressionen leiden, berichten häufig von Schwierigkeiten, Entscheidungen im Alltag zu fällen. Es liegt daher die Annahme nahe, dass Depression mit verminderter Intuition einhergeht. Auch Ergebnisse der Grundlagenforschung zum Einfluss von negativer Stimmung auf intuitive Urteile unterstützen diese Hypothese. In Einklang damit konnte die vorliegende Forschung bei Patienten mit Depression ein Intuitionsdefizit im Vergleich zu gesunden Kontrollprobanden feststellen. Die vorliegenden Ergebnisse deuten weiterhin darauf hin, dass auch die häufig berichtete Entscheidungsunfähigkeit von Depressiven in Zusammenhangmit verminderter Intuition zu stehen scheint. Insgesamt erweitert die vorliegende Arbeit die klinische Depressionsforschung, indem sie das Thema Intuition in den klinisch-psychologischen Forschungskontext einführt. Hierbei wird ein etabliertes Verfahren aus der kognitiven Psychologie zur Messung intuitiver Urteile verwendet. Vor dem Hintergrund des Ergebnisses, dass Patienten mit Depression Einschränkungen beim Fällen intuitiver Urteile aufweisen, beschäftigt sich die vorliegende Arbeit weiterhin mit der Frage, wie Intuition gefördert werden kann. Eine Reihe methodisch hochwertiger klinischer Studien konnte die Wirksamkeit achtsamkeitsbasierter Interventionen im Rahmen der Depressionsbehandlung nachweisen. Die zugrunde liegenden Wirkmechanismen sind allerdings noch weitestgehend unerforscht. In der vorliegenden Arbeit wird daher Intuition als potentieller Faktor, über den das Prinzip Achtsamkeit seine Wirkung entfaltet, untersucht. Diese Hypothese, dass Achtsamkeit Intuition fördert, basiert auf einem der Hauptmerkmale einer achtsamen Haltung: die verbesserte Wahrnehmung von Körperempfindungen, Gedanken, Gefühlen und - so die vorliegende Hypothese – Intuitionen. Insgesamt soll die vorliegende Arbeit einen Beitrag zur Erforschung relevanter kognitiver Prozesse im Rahmen der Depression leisten und der Frage nachgehen, ob Achtsamkeit den Kontakt zu Intuitionen verbessern kann. Damit leistet die vorliegende Forschung auch einen Beitrag zur Erforschung potentieller Wirkmechanismen dieses immer mehr an Bedeutung gewinnenden Behandlungsprinzips.
  • In daily life decisions and judgments are oft made intuitively. The processes that intuitions rely on are fast, unconscious and associative. As intuitions are based on information, which is activated but not consciously accessible, they can be described with the phenomenon of knowing without knowing how. Therefore, intuitions present an impressive cognitive ability, which is effective and helpful in many situations. Patients who suffer from depression often report to have difficulties to come to decisions in daily life. Therefore, it is assumed that depression is associated with impaired intuition. Results of basic psychological research concerning the interplay between negative mood and intuition support this hypothesis. In line with these assumptions, it was found in the current study that patients with depression show impaired intuitive performance compared to healthy control participants. The current results also indicate that there is a link between indecisiveness of depressed patients and impaired intuitive performance. Overall, the current work introduces the phenomenon of intuition to clinical-psychological research. Hereby, an established paradigm from basic cognitive psychology to elicit and measure intuition is used. Against the background of the finding that patients with depression show diminished intuitive performance, the current paper further explores the question how intuition may be enhanced. There is a wide range of methodological high quality studies, which have shown that mindfulness-based treatments are effective for the treatment of depression. However, the underlying mechanisms have not been fully understood until today. Therefore, the current paper investigates whether intuition is one potential mechanism by which mindfulness unfolds its effects. The hypothesis that mindfulness is associated with enhanced intuition is based on one of the main characteristics of a mindful state: the improved perception of body sensations, thoughts, feelings and – supposedly – intuitions. Altogether, the current paper aims to make a contribution to the investigation of cognitive processes relevant in depression and to explore the question whether mindfulness fosters the access to intuitions. Herby, the current paper also contributes to research, which explores the mechanisms by which mindfulness, a therapeutic principle which becomes increasingly important and implemented in clinical science and practice, unfolds its effects.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Author:Carina Remmers
URN:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus-3254
Advisor:Johannes Michalat
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/12/16
Publishing Institution:Stiftung Universität Hildesheim
Granting Institution:Universität Hildesheim, Fachbereich I
Date of final exam:2014/12/11
Release Date:2014/12/16
Tag:Depression; Intuition; Mindfulness; Rumination
GND Keyword:Achtsamkeit; Depression; Grübeln; Intuition
PPN:Link zum Katalog
Institutes:Fachbereich I / Psychologie
DDC classes:100 Philosophie und Psychologie / 150 Psychologie
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht