Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 1 of 1
Back to Result List

Elternberatung in der Therapie von Lese- und Rechtschreibstörungen

  • Der Terminus Lese-Rechtschreibstörung umfasst ein Entwicklungsdefizit schulischer Fertigkeiten, bei dem es Kindern trotz altersentsprechender kognitiver Fähigkeiten und regelmäßiger Beschulung besonders schwer fällt, Lesen und/oder Schreiben zu lernen. Da betroffene Kinder Gefahr laufen, zusätzliche komorbide Störungen auszubilden, bedürfen sie nicht nur einer gezielten Übungsbehandlung sondern auch einer Unterstützung der sozial-emotionalen Entwicklung durch ihr unmittelbares soziales Umfeld. Eine multimodale Therapie des Kindes mit Einbezug der Eltern scheint daher unverzichtbar. Zudem zeigen Studien, dass Eltern lese-rechtschreibschwacher Kinder einen hohen Informationsbedarf in Bezug auf das Störungsbild des Kindes und dessen Behandlungsmöglichkeiten aufweisen und sich insgesamt stärker belastet fühlen. Darüber hinaus besitzt der Einsatz von Eltern in der Funktion als Ko-Therapeuten großes Potenzial für die Förderung der schriftsprachlichen Fähigkeiten von Kindern mit Lese-Rechtschreibstörung. Weiter zeigen sich sowohl bei Kindern ohne als auch bei jenen mit Entwicklungsstörungen positive Effekte von Elterntrainings auf elterliche Belastungen, Kompetenzen sowie Verhaltensauffälligkeiten der Kinder. Inwiefern Eltern durch Therapeuten, Lehrer, Ärzte oder andere Fachleute beraten und praktisch angeleitet werden, ist bisher kaum erforscht. Auch ist kein evidenzbasiertes deutschsprachiges Programm bekannt, dass dem Be-darf dieser spezifischen Zielgruppe von Eltern entspricht. Diese Forschungsdesiderate bilden die Ausgangspunkte für die in dieser Dissertation untersuchten Fragestellungen. Einerseits soll ein erster Eindruck in Hinblick auf Beratung und Partizipation von Eltern im Rahmen der Lese-Rechtschreibtherapie gewonnen werden. Anderseits kann mithilfe der gewonnenen Erkenntnisse der Entwicklung und Evaluation eines spezifischen Elterngruppenprogramms Vor-schub geleistet werden. Dieses Programm zielt zum einen auf die Belastungsreduktion und Kompetenzstärkung seitens der Eltern sowie zum zweiten auf eine Minderung von Verhaltensproblemen auf Seiten der Kinder ab. Im Fokus der Wirksamkeitsprüfung stehen neben der Teilnehmerzufriedenheit und der Erreichung persönlich definierter Ziele die Effekte auf die elterliche Belastung und Kompetenz sowie das Verhalten des Kindes. Die aus insgesamt vier Studien gewonnenen Erkenntnisse sollen Hinweise über den derzeitigen Beratungsstand der Eltern von Kindern mit Lese-Rechtschreibstörung liefern und gleichzeitig ein evidenzbasiertes Beratungsangebot für die Praxis bereitstellen.
  • Dyslexia is a developmental disorder that is characterised by children’s difficulties in learning to read and/or spell despite age appropriate cognitive abilities and regular school attendance. Children with dyslexia are at risk of developing comorbid secondary disorders. Therefore, they are not only in need of specific therapy in reading and writing but also require support for their social-emotional development through their direct social environment. Consequently, a multi-modal therapy with parental participation seems indispensable, as is the case with other disor-ders during childhood and adolescence. In addition, studies show that parents of dyslexic chil-dren are often stressed to a higher extent and lack information concerning the child’s disorder and the treatment options. Furthermore, the use of parents as co-therapists has great potential to promote abilities in reading and writing in children with dyslexia. In addition studies on children with and without developmental disabilities show positive effects of parent training on parents’ stress and competencies as well as on their child’s behavior problems. There is little research focusing on the extent to which dyslexia therapists, teachers, physicians, and other professionals involve parents and counsel them in dealing with dyslexia. Furthermore there is a lack of standardised and evaluated programs for German speaking countries that meet the needs of this special target group of parents of dyslexic children. This need for research was the basis of the recent research project. The first aim within this research was to gain infor-mation regarding counselling and participation of parents during their child’s dyslexia therapy. Secondly, it aimed at developing and evaluating a tailored group-based parenting program for parents of children with dyslexia. This program intended to reduce parenting stress and enhance competencies in dealing with dyslexia as well as reduce behavior problems of the child. The evaluation focused on investigating participants’ satisfaction with the program, achievement of personal goals, and effects on parenting stress and competencies as well as the child’s be-havior. The findings of four studies shall provide information about the counselling of parents with dyslexic children and deliver an evidence based group program that can be used by practitioners.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Author:Bettina Multhauf
URN:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus4-5711
Referee:Renate Soellner, Claudia Mähler
Advisor:Renate Soellner
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2016
Granting Institution:Stiftung Universität Hildesheim
Date of final exam:2016/07/19
Release Date:2016/09/09
Tag:Elternberatung; Lese-Rechtschreibstörung
dyslexia
Page Number:74
PPN:Link zum Katalog
Institutes:Fachbereich I
DDC classes:300 Sozialwissenschaften / 370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen / 371 Schulen, schulische Tätigkeiten; Sonderpädagogik
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0