Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 1 of 27
Back to Result List

Leistungen im Steuerungskontext: Qualitative und quantitative Einflussgrössen auf mathematische und sprachliche Leistungen

  • Ausgangspunkt ist eine markante Erhöhung der Anzahl Lektionen Mathematik und Deutsch in den Stundentafeln 2015 und 2017 in den Primarschulen (Grundschulen) des Kantons Nidwalden. Um die unmittelbaren Auswirkungen dieser quantitativen Steigerung auf die Fachleistungen zu erkennen, wurden Leistungstest eingesetzt. Es wird den Fragen nachgegangen, wie und in welchem Mass Leistungen durch die Stundentafelerhöhung, durch den Einsatz von Lernstandserhebungen und weiterer Einflussfaktoren zu Stande kommen. Grundlage des Datenmaterials bildeten Lernstandserhebungen der Jahre 2015, 2016 und 2017 an den Primarschulen des Kantons Nidwalden (Schweiz). Im ersten Testjahr (2015) wurden keine mathematischen und sprachlichen Mehrlektionen erteilt. Diese kamen in den Folgejahren zuerst auf der Mittelstufe II (2016) und dann ein Jahr später auch auf der Mittelstufe I und der Unterstufe hinzu. An der Gesamtstudie nahmen über 3200 Lernende der zweiten, vierten und sechsten Klassen teil. Das wissenschaftliche Material aus den Leistungstests besteht aus dichotomen Grunddaten, welche durch ein Einparameter-Modell (1 PL, Rasch-Modell) in Abhängigkeit eines Itemschwierigkeitsparameters verarbeitet wurden. Zur weiteren Auswertung der Leistungsmessdaten wurden sowohl einfache Varianzanalysen mittels t-Test wie auch Mehrebenenregressionanalysen durchgeführt. Für die Modellschätzungen der Stundentafelerhöhung in Bezug zur Leistung wurde auf Grund des komplexen Modellcharakters «nur» die Mehrebenenregression berücksichtigt. Die Daten der Vertiefung Mathematik konnten mittels Interdependenzanalyse untersucht werden. Es bestätigte sich ein Trend, dass mehr Unterrichtszeit an der Primarschule auch zu besseren Leistungen führt. Weiter konnte geklärt werden, dass für Mathematik ein Modell aus den Parametern «Geschlecht», «Migration» und «Mehrstunden» signifikant erscheint. Der Parameter «Mehrstunden» beeinflusst sowohl die mathematische wie auch die sprachliche Leistung mit je rund 2 Prozent. Bei einem geschätzten Term in Mathematik von 510.78 Punkten werden 10.86 Punkte (p<.005) durch Mehrlektionen erklärt. Für den Testbereich Deutsch musste das Modell mit der Stufenzugehörigkeit ergänzt werden. So werden bei einem geschätzten Term in Deutsch von 498.02 Punkten rund 8.29 Punkte (p<.014) durch Mehrlektionen begründet. Die ergänzte Stufen-Verfeinerung zeigt modellhaft auf, dass eine Mehrlektion in der Unterstufe (Test 2. Klasse) einen Mehrwert von rund 36.28 Punkten (p<.000) ergeben. Dies führt zur Erkenntnis, dass Mehrstunden im Fach Deutsch vor allem in unteren Klassen mit grösseren Leistungen einhergehen. Der erhöhte Zeitfaktor ist ein wichtiger Hebel zu besseren Leistungen im Allgemeinen. Der erahnte Leistungsvorsprung der Knaben in Mathematik und der Mädchen in Deutsch konnte trotz Mehrstunden nicht verringert werden. Wohl profitierten beide Gruppen von Mehrstunden, doch zeigte sich keine Differenzverringerung.
  • The starting point is a marked increase in the number of mathematics and German lessons in the 2015 and 2017 semester tables in primary schools in the canton of Nidwalden. Performance tests were used to identify the immediate effects of this quantitative increase on the professional services. It examines the questions of how and to what extent benefits can be achieved by increasing the hourly table hour, by using learning surveys and other influencing factors. The data were based on the results of the surveys conducted in 2015, 2016 and 2017 at the primary schools in the canton of Nidwalden (Switzerland). In the first year of implementation (2015), no mathematical and linguistic lessons were awarded. These were added in the following years, first at the intermediate level II (2016) and then a year later at the intermediate level I and the lower level. The overall study involved more than 3,200 second-, fourth- and sixth-grade students. The scientific material from the performance tests consists of dichotomous basic data, which were processed by a one-parameter model (1 PL, Rasch model) depending on an item difficulty parameter. For the further evaluation of the performance measurement data, simple variance analyzes were carried out by t-test as well as multi-level regression analyzes. For the model estimates of the hourly increase in performance, only the multi-level regression was considered due to the complex nature of the model. The data of the deepening mathematics could be examined by means of interdependence analysis. A trend has been confirmed that more instruction time at primary school also leads to better performance. Furthermore, it could be clarified that for mathematics a model of the parameters "gender", "migration" and "overtime" seems significant. The parameter "multi-hours" influences both mathematical and linguistic performance by about two percent each. For an estimated mathematical term of 510.78 points, 10.86 points (p <.005) are explained by multiple lessons. For the test area German, the model had to be supplemented with the grade affiliation. Thus, with an estimated term in German of 498.02 points around 8.29 points (p <.014) are justified by multiple lessons. The supplemented step refinement shows in a model that a multiple lesson in the lower level (test 2nd class) results in an added value of around 36.28 points (p <.000). This leads to the realization that additional hours in the subject of German are accompanied by greater achievements, especially in the lower classes. The increased time factor is an important lever to better performance in general. The anticipated performance advantage of boys in mathematics and girls in German could not be reduced despite more hours. Although both groups benefited from additional hours, there was no reduction in the difference.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Author:Patrick Meier
URN:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus4-9796
DOI:https://doi.org/10.25528/017
Referee:Andreas Schulze
Advisor:Boris Girnat
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Publishing Institution:Stiftung Universität Hildesheim
Granting Institution:Universität Hildesheim, Fachbereich IV
Date of final exam:2019/09/30
Release Date:2019/11/11
Tag:Einflussgrössen; Leistungsmessungen; Steuerung von Schule
Pagenumber:331
Institutes:Fachbereich IV
DDC classes:500 Naturwissenschaften und Mathematik / 510 Mathematik
300 Sozialwissenschaften / 370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen / 370 Bildung und Erziehung
300 Sozialwissenschaften / 370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen / 375 Curricula
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0