Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 4 of 10
Back to Result List

Social Bookmarking und Fachinformation – Vergleich der Erschließungen und prototypische Entwicklung eines folksonomiebasierten Empfehlungssystems

  • Gegenstand der Arbeit ist ein empirischer Vergleich zwischen der professionellen inhaltlichen Erschließung von Webressourcen und ihrem nutzergenerierten Gegenpart, so genannten Social Bookmarks. Während die professionelle Erschließung von Webressourcen meist im Rahmen der redaktionellen Erstellung von Webkatalogen erfolgt, etablierten sich Social Tags etwa ab dem Jahr 2005 im Kontext von Social-Bookmarking- und Social-Cataloging-Diensten. Bei solchen Diensten annotieren Nutzer Bookmarks bzw. wissenschaftliche Ressourcen völlig frei nach ihren Bedürfnissen mittels Social Tags. Aus den Entitäten Nutzer, Ressource und Social Tag entsteht eine dreiseitige Datenstruktur, welche gemeinhin als Folksonomie bezeichnet wird. Untersuchungsgegenstände sind der Deutsche Bildungsserver als Webkatalog sowie Bibsonomy, Delicious und Edutags als Social-Bookmarking-Dienste. Die Daten wurden mittels eines im Rahmen der Arbeit entwickelten Software-Tools zusammengeführt, homogenisiert und gefiltert. In der vorliegenden Arbeit wurde zum einen untersucht, inwiefern sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen der professionellen inhaltlichen Erschließung des Webkatalogs und den nutzergenerierten Social Tags der Bookmarking-Dienste charakterisieren lassen. Zum anderen wurde im Rahmen einer zweiten Fragestellung untersucht, inwiefern sich die Folksonomien von Social-Bookmarking-Diensten dazu eignen, an die Redakteure des Webkatalogs gerichtete Empfehlungen für neue Ressourcen und dazu passende Schlagwörter abzuleiten. Die erste Fragestellung wurde mittels einer informetrischen Vergleichsstudie untersucht. Hierzu wurde ein breites Spektrum an Verhältnismaßen (etwa Terme pro Ressource oder Bookmarks pro URL) ermittelt, wie auch Zusammenhangsmaße und Rangkorrelationen. Die Untersuchung zeigte unter anderem, dass bei der professionellen Erschließung im Durchschnitt deutlich mehr Terme pro Ressource vergeben werden. Auch gibt es hier verglichen mit den Folksonomien nur wenige lediglich bei einer einzigen Ressource verwendete Terme. Eine exemplarische Kategorisierung der Terme ergab außerdem einen höheren Anteil inhaltsorientierter Terme beim Webkatalog. Weiterhin konnte gezeigt werden, dass ein nennenswerter Teil der im themenspezifischen Webkatalog nachgewiesenen Ressourcen auch in den thematisch unspezifischen Bookmarking-Diensten Bibsonomy und Delicious auftritt. Die Beantwortung der zweiten Forschungsfrage erfolgte in einem zweistufigen Verfahren mittels automatisierter Offline-Tests und einer Nutzerstudie. Anhand der Offline-Tests war es möglich, eine Reihe von Heuristiken zur Filterung der Folksonomien zu vergleichen. Basierend auf der Grundmenge der Daten sowie auf der gemäß den Offline-Tests besten Filter-Heuristik wurden den Redakteuren des Webkatalogs Empfehlungen für neue Katalogeinträge und zugehörige Terme zur Bewertung vorgelegt. Eine ergänzende Befragung ermöglichte die Erhebung komplementärer quantitativer und qualitativer Gesamtbewertungen.
  • The subject of this paper is an empirical comparison between the professional subject cataloguing of web resources and their user-generated counterpart, so-called social bookmarks. While the professional indexing of web resources is usually carried out in the context of the editorial creation of web catalogues, social tags have established themselves in the context of social bookmarking and social cataloging services since 2005. With such services, users freely annotate bookmarks or bibliographic resources according to their needs using social tags. The entities user, resource and social tag create a three-sided data structure, which is commonly referred to as a folksonomy. The objects of investigation are the German Education Server as a web catalogue and Bibsonomy, Delicious and Edutags as social bookmarking services. The data were merged, homogenized and filtered by means of a software tool developed within the scope of the work. In the present study it was examined to what extent differences and similarities between the professional subject cataloguing of the web catalogue and the user-generated social tags of the bookmarking services can be characterized. On the other hand, a second question was examined as to the extent to which the folksonomies of social bookmarking services are suitable for deriving recommendations for new resources and corresponding keywords addressed to the editors of the web catalogue. The first question was examined by means of an informetrical comparative study. For this purpose, a broad spectrum of ratio measures (such as terms per resource or bookmarks per URL) was determined, as well as correlation measures and rank correlations. The study showed, among other things, that in the case of professional cataloguing, significantly more terms per resource are allocated on average. Compared to folksonomies, there are only a few terms used for only one single resource. An exemplary categorisation of terms also resulted in a higher proportion of content-oriented terms in the web catalogue. Furthermore it could be shown that a considerable part of the resources found in the topic-specific web catalogue also occurs in the thematically unspecific bookmarking services Bibsonomy and Delicious. The second research question was answered in a two-stage procedure using automated offline tests and a user study. The offline tests made it possible to compare a number of heuristics for filtering folksonomies. Based on the basic amount of data and on the best filter heuristics according to the offline tests, the editors of the web catalogue were presented with recommendations for new catalogue entries and associated terms for evaluation. A supplementary survey made it possible to collect complementary quantitative and qualitative overall assessments.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Author:Peter Böhm
URN:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus4-10015
DOI:https://doi.org/10.25528/024
Referee:Christa Womser-Hacker, Thomas Mandl, Marc Rittberger
Advisor:Christa Womser-Hacker, Thomas Mandl, Marc Rittberger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Granting Institution:Stiftung Universität Hildesheim
Date of final exam:2019/10/29
Release Date:2020/01/06
Tag:Folksonomie; Social Tagging
Pagenumber:234
Institutes:Fachbereich III
DDC classes:000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft / 020 Bibliotheks- und Informationswissenschaft
000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft / 020 Bibliotheks- und Informationswissenschaft / 028 Lesen und Nutzung anderer Informationsmedien
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0