Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 1 of 10
Back to Result List

Conservation perspectives at Lake Alaotra, Madagascar – ecological state, nature protection and resource use

  • Tropical wetlands maintain a high biodiversity and provide ecological services which are basis for millions of livelihoods. However, freshwater ecosystems are largely neglected in research and environmental policy. Today they are among the most threatened habitat types throughout the world with highest loss rates for natural inland wetlands in the tropics. The high dependency of local communities upon natural resources makes conservation management for wetlands in developing countries to a particular challenge. This study investigated the different perspectives of conservation planning at Lake Alaotra, the largest wetland complex of Madagascar. First, the ecological state of Lake Alaotra was assessed to close knowledge gaps and to provide an adequate basis for ecosystem-based conservation measures. Second, I evaluated the community-led management of a small protected area in order to determine its potentials and weaknesses. Third, the local fishery, as the largest lake resource user group, was investigated to understand the drivers of overfishing. By interlinking the results of the three perspectives of conservation planning – ecology, management and resource user – interrelations and trade-offs between the three dimensions were identified. The current ecological state of Lake Alaotra reveals that the anthropogenic disturbance is favoring the proliferation of invasive plant species and leading to the alteration of the water quality (e. g. hypoxia). Insights into the local management show that the community-based management contributes to the conservation of the natural flora and fauna. However, the small-scale conservation area suffers from isolation and illegal activities, while its management lacks recognition at community level. The fishery sector has grown dramatically although fish catches have fallen sharply. Species composition changes and low reproduction rates are reflecting the fishing pressure. A high population growth and lacking agricultural land force people to enter fishery and increases the human pressure on the lake. Overall this study shows that the conservation of multiple-value ecosystems, such as tropical wetlands in developing countries, require site-specific multidimensional approaches that interlink ecological demands, resource user needs and the local sociocultural setting. This research demonstrates that: ongoing livelihood dynamics linked to the socio-economic conditions have to be considered to create more realistic management policies; strengthening resource users’ assets will help to decrease the human pressure on the already considerably altered ecosystem; capacity building for local management associations and the adoption of local ideas and management concepts is needed to enable the evolvement of an locally legitimated and tailored wetland conservation management.
  • Tropische Feuchtgebiete weisen nicht nur eine einzigartige Biodiversität auf, sondern bilden auch die Lebensgrundlage für Millionen von Menschen. Süßwasserökosysteme werden jedoch in Forschung und Umweltpolitik weitgehend vernachlässigt. Heute gehören sie weltweit zu den am stärksten bedrohten Lebensraumtypen mit den höchsten Verlustraten für tropische Binnenfeuchtgebiete. In Entwicklungsländern ist ihr Schutz aufgrund der hohen Abhängigkeit der lokalen Bevölkerung von den natürlichen Ressourcen eine besondere Herausforderung. Diese Studie untersuchte die verschiedenen Perspektiven der Naturschutzplanung am Beispiel des Alaotra Sees, dem größten Feuchtgebiets Madagaskars. Hierzu wurde der ökologische Zustand des Alaotra Sees bewertet, um eine geeignete Wissensgrundlage für der Naturschutzplanung zu schaffen. Das örtliche Management eines kleinen Schutzgebiets wurde evaluiert, um dessen Potentiale und Schwächen festzustellen. Um die Gründe der Überfischung zu verstehen wurde die lokale Fischerei als größte Nutzergruppe der Seeressourcen untersucht. Durch die Verknüpfung der Dimensionen der Naturschutzplanung, Ökologie, Management und Ressourcennutzung, konnten Zusammenhänge und Zielkonflikte zwischen diesen identifiziert werden. Der ökologische Zustand des Alaotra Sees zeigt, dass der anthropogene Einfluss die Verbreitung invasiver Pflanzenarten begünstigt und zu einer Abnahme der Wasserqualität führt. Einblicke in das lokale Management zeigen, dass das kleinflächige Naturschutzgebiet zum Erhalt der natürlichen Flora und Fauna beiträgt, jedoch unter Isolation und illegalen Aktivitäten leidet, während es dem Management an Legitimierung mangelt. Der Fischereisektor zeigt ein dramatisches Wachstum – trotz des starken Rückganges der Fangerträge. Änderungen in der Artenzusammensetzung und niedrige Reproduktionsraten belegen den Fischereidruck. Hohes Bevölkerungswachstum und mangelnde Agrarflächen zwingen die Menschen zum Eintritt in die Fischerei und erhöhen den anthropogenen Druck auf den See. Insgesamt zeigt diese Studie, dass die Erhaltung von Ökosystemen mit vielfacher Bedeutung, wie die tropischen Feuchtgebiete der Entwicklungsländer, ortsspezifische mehrdimensionale Ansätze erfordert, die ökologische Anforderungen, die Bedürfnisse der Ressourcennutzer und das lokale soziokulturelle Umfeld einschließen. Diese Studie zeigt, dass Veränderungen der Lebensgrundlagen und die sozioökonomischen Bedingungen berücksichtigt werden müssen, um realitätsnahe Managementstrategien zu schaffen; dass die Stärkung der Rücklagen der Ressourcennutzer dazu beitragen kann, den anthropogenen Druck auf das Ökosystem zu verringern; dass der Kapazitätenaufbau für lokale Managementverbände und die Übernahme lokaler Ideen und Managementkonzepte erforderlich sind, um die Entwicklung eines lokal angepassten und legitimierten Managements zu ermöglichen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Author:Pina Lena Lammers
URN:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus4-10164
DOI:https://doi.org/10.25528/029
Referee:Jasmin Mantilla-Contreras, Jonah Ratsimbazafy
Advisor:Torsten Richter
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2020
Publishing Institution:Stiftung Universität Hildesheim
Granting Institution:Universität Hildesheim, Fachbereich IV
Date of final exam:2019/02/28
Release Date:2020/02/13
Pagenumber:188
Institutes:Fachbereich IV
DDC classes:500 Naturwissenschaften und Mathematik / 570 Biowissenschaften, Biologie
500 Naturwissenschaften und Mathematik / 570 Biowissenschaften, Biologie / 577 Ökologie
900 Geschichte und Geografie / 910 Geografie, Reisen / 916 Geografie Afrikas und Reisen in Afrika
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0