Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Die Kunst des Ausstellens : Untersuchungen zum Werk des Künstlers und Kunstvermittlers Konrad Lueg / Fischer (1939-1996)

  • Das Ausstellen von zeitgenössischer Bildender Kunst, die Art und Weise ihrer Präsentation und ihrer Vermittlung, ist in den letzten vier Jahrzehnten zunehmend ins Blickfeld des kunstwissenschaftlichen Interesses geraten. Neue Konzepte des Ausstellens werden erprobt, neue Orte für Ausstellungen erschlossen. Die Aufmerksamkeit für und die Betonung von Präsentationsweisen zeitgenössischer Kunst heute wären kaum denkbar ohne die revolutionären Veränderungen in der Kunst und ihrer Vermittlung in den späten sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Der künstlerische Einbezug von Raum und Kontext, die Ortsbezogenheit des Kunstwerks, die Betonung des Konzeptuellen und Prozesshaften des Werks – all die sind Faktoren, welche die konventionellen Ausstellungsformen herausforderten und bis in heutige Zeit nachwirken und gleichermaßen virulent bleiben. Eine wichtige Figur in der Umbruchsituation von avantgardistischer Kunst und ihrer Präsentation in den sechziger Jahren war der Düsseldorfer Künstler, Kunsthändler und Kunstvermittler Konrad Lueg / Fischer (1939-1996), der im Zentrum der vorliegenden Arbeit steht. Es wird erörtert, worin Fischers originärinnovative Leistung im Bereich des Ausstellens von Kunst besteht. Die monografische Analyse spannt den Bogen von Konrad Luegs eigenem künstlerischen Werk und seiner Zusammenarbeit mit Künstlerkollegen wie Gerhard Richter und Sigmar Polke über die Untersuchung der Programmatik von Ausstellungen bei Konrad Fischer , also dem Ausstellungsraum, den Fischer 1967 in Düsseldorf gründete und bis zu seinem Tod fortführte, bis hin zu Fischers Tätigkeit als Kunstvermittler an öffentlichen Kunstinstitutionen wie beispielsweise im Rahmen der ProspectReihe an der Städtischen Kunsthalle Düsseldorf (1968-1976). Anhand von Fischers Selbstund Rollenverständnis als Künstler (Konrad Lueg) bzw. als Kunstvermittler (Konrad Fischer) werden die Brüche und Zusammenhänge zwischen den Identitäten herausgefiltert, um so das Aufbrechen traditionell begrenzter Aufgabenverteilung zwischen Kulturproduzent und Kulturvermittler offen zu legen, für das Konrad Fischer wie kaum eine andere Figur der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beispielhaft ist. Die zentrale Fragestellung der vorliegenden Arbeit liegt in der Untersuchung, inwiefern im Werk Konrad Fischers das Ausstellen von Kunst in eine so genannte „Kunst des Ausstellens“ überführt werden konnte. Welche Prämissen waren nötig? Worin lag ihre innovative Sprengkraft? Welche Motivation, welche Programmatik, welche Wirkung zeichnete diese spezifische Kunst des Ausstellens aus und inwiefern lassen sich hier Kriterien herausarbeiten, die für eine Theorie zur Kunst des Ausstellens generell von Bedeutung sein könnten?
  • In the past four decades, the exhibiting of contemporary fine arts, their presentation and mediation, has increasingly been brought to the focus in the theory of art. New exhibition concepts have been tested and new venues for shows discovered and developed. The attention directed to and the emphasis placed on the manner in which contemporary art is presented would hardly be conceivable today without the revolutionary changes that took place in art and its mediation in the late 1960s. The artistic inclusion of space and context, the sitespecificity of the artwork, and the highlighting of the conceptual and processrelated aspects of the work are factors that posed a challenge to the conventional forms of exhibiting and continue to resonate with undiminished relevance today. An important figure involved in avantgarde art and its presentation during the time of radical change in the 1960s was the Düsseldorfbased artist, art dealer and art mediator, Konrad Lueg / Fischer (19391996). He is at the centre of this thesis which examines Fischer’s original, innovative achievement in the field of exhibiting art. The monographic analysis spans a wide range of themes, from Konrad Lueg’s own artistic production and his collaborations with artist friends, such as Gerhard Richter and Sigmar Polke, to the discussion of the aims and objectives of Ausstellungen bei Konrad Fischer , i.e., the exhibition space which Fischer established in 1967 and operated until his death, up to his activities as an art mediator at public art institutions, for example, within the frame of the Prospect series at the Städtische Kunsthalle Düsseldorf(19681976). Based on Fischer’s selfunderstanding and the discernment of his role as both artist (Konrad Lueg) and art mediator (Konrad Fischer), the fissures and interrelations between the different identities are filtered out in order to reveal the way in which the traditional, limited distribution of tasks between cultural producer and cultural mediator was broken open – something for which Konrad Fischer, like almost no other figure in the second half of the 20 th century, exemplarily stands. The central issue of this thesis is the examination of the degree to which the exhibiting of art could be transferred to a socalled “art of exhibiting” in Konrad Fischer’s work. Which motivations, goals and effects characterize this specific art of exhibiting, and to what extent can criteria be worked out that could be of general importance for a theory dedicated to the art of exhibiting?

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter    Search Google Scholar    frontdoor_oas
Metadaten
Author:Brigitte Kölle
URN:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:hil2-opus-919
Advisor:Josef Nolte
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/05/19
Publishing Institution:Stiftung Universität Hildesheim
Granting Institution:Universität Hildesheim, Fachbereich II
Date of final exam:2005/12/21
Release Date:2011/05/19
Tag:Museumspädagogik; Museologie; Museumsdokumentation
GND Keyword:Museumskunde
PPN:Link zum Katalog
Institutes:Fachbereich II / Bildende Kunst und Kunstwissenschaft
DDC classes:700 Künste und Unterhaltung / 700 Künste
Licence (German):License LogoDeutsches Urheberrecht